Start der ersten drei Entwicklungs­projekte

Der Start in Phase 2 des Netzwerkes Building AM war auch gleichzeitig der Startschuss für drei ZIM geförderte Entwicklungs­projekte. In den Projekten entwickeln mehrere KMU zusammen mit der Wissenschaft Lösungen für additiv gefertige Bauteile.

In dem Projekt "Fassadenknoten" entwickeln die Unternehmen rossmanith fenster + fassade GmbH & Co. KG und imagine computation GmbH gemeinsam mit dem ISM+D der TU Darmstadt individuell gedruckte Knoten für hochwertige Fassadenkonstruktionen. Anfang Dezember 2018 wurde offiziell das zweite Projekt "Toleranzausgleich" bewilligt. In diesem Projekt kooperieren die Unternehmen Dipl.-Ing. Hölscher GmbH & Co. KG und imagine structure GmbH mit der TU Darmstadt sowie der TU Ilmenau. Auch das Projekt "Stahlbauknoten" wurde offiziell Anfang November bewilligt. Ziel dieses Projektes ist es ein additives Fertigungs­verfahren für große Stahlbauknoten zu entwickeln. Partner in dem Projekt sind die Unternehmen GEFERTEC GmbH, Cognition Factory GmbH, imagine structure GmbH sowie die TU Darmstadt und die TU Ilmenau.

Zurück zur Übersicht


Über ZIM

Das Technologie- und Kompetenz­netz­werk Building AM startete am 01.07.2017 und wird im Rahmen des Zentralen Innovations­programms Mittelstand (ZIM) vom Bundes­ministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Das ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchen­offenes Förder­programm für mittel­ständische Unternehmen und mit diesen zusammen­arbeitende wirtschafts­nahe Forschungs­einrichtungen. Mit dem ZIM sollen die Innovations­kraft und Wettbewerbs­fähigkeit der Unternehmen nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeits­plätzen geleistet werden.

Zur Webseite